• Quartier Suisse Hotel

Ein kleines, libanesisches Wunder


Heute haben wir das Bedürfnis, Ihnen eine wundeliche Geschichte zu erzählen. Der Libanon braucht es wirklich und die Libanesen, die diese namenlose Tragödie vor einigen Wochen erlebt haben, werden von diesem kleinen Ereigniss sowohl begeistert als auch erstaunt sein.



Ein kleines libanesisches Wunder

Im vergangenen Herbst saß anlässlich der „Beirut Art Fair“ ein großartiges Gemälde - „Piccadilly“ - des großen libanesischen Künstlers Ayman Baalbaki mit einer gewissen Arroganz am Eingang der Messe. Diese Leinwand zeichnete sich durch ihre leuchtenden Farben aus und vermittelte eine symbolische Erinnerung für diejenigen, die das Piccadilly-Kino in Beirut in den 1960er und 1970er Jahren gekannt hatten. Diese leeren, heruntergekommenen Sessel und dieses verfallende Kino - einst ein Symbol für einen offenen und modernen Libanon - haben uns eine beeindruckende Botschaft geschickt.


Piccadilly

Der stolze Besitzer von "Piccadilly" bot nach seinem Kauf an, dieses Gemälde in den Räumlichkeiten einer bekannten Bank in Beirut im Herzen der Stadt auszustellen. Was einige Tage nach Messeende aufgeführt wurde, nicht ohne Schwierigkeiten, denn es muss gesagt werden, dass dieses Gemälde monumental ist.

Die Zeit verging, das Leben nahm seinen Lauf, der schreckliche 4. August kam. Niemand dachte inmitten dieser dramatischen Ereignisse an diese Leinwand, weil die Libanesen durch diesen Abstieg in die Höllen ihres Landes wirklich am Boden zerstört waren. Eine Nachricht des Direktors dieser Bank an den Besitzer von "Picadilly" einige Tage später sollte ihm jedoch mitteilen, dass sein Gemälde auf wundersame Weise intakt erhalten war, trotz der Bankräume, die durch diese schreckliche Explosion völlig zerstört wurden. Das Foto unten zeigt den Schaden in dieser Einrichtung.


Wunder

Unglaublich, deshalb stellten sich alle diese Frage und versuchten, dieses Rätsel zu lösen: Wie konnte dieses Gemälde verschont bleiben, wenn alles um es herum nichts als Verwüstung war? "Picadilly" war jedoch tatsächlich immer noch da, unbeweglich, unerschütterlich, trotz der umgebenden globalen Verwüstung, trotz eines zerstörten Stadtzentrums, in nicht erkennbaren Räumlichkeiten.


Es wurde daher beschlossen, dieses Gemälde in die Galerie zurückschicken, die es ursprünglich verkauft hatte, um es vor Staub und Beschädigungen zu schützen, die bei der Reinigung und Reparatur dieser Räumlichkeiten entstehen würden. Doch der Eigentümer dieser Galerie warf ein heikles Problem auf, und warnte, dass es schwierig sein würde, für "Picadilly" die Büros der Bank zu verlassen. Er erinnerte sich daran, dass aufgrund der Größe des Gemäldes die Entfernung der Haupttür der Bank erforderlich war, um das Bild überhaupt in die Büros herein zu bringen, was damals einen ganzen Tag in Anspruch nahm! Er teilte dies also dem Direktor der Bank mit um auf dieses Problem hinzuweisen, doch der antwortete in einem halb resignierten, halb scherzenden Ton: „Aber es gibt keine Tür mehr…“. Und in diesem Augenblick wurde das Maß dieses kleinen Wunders eines Gemäldes, das trotz aller Widrigkeiten unversehrt stand hielt, wirklich begreiflich.


Heute wurde dieses Gemälde aus seinem provisorischen Zuhause entfernt und sicher in die Galerie zurückgebracht.



Symbol

Sie können es sehen: „Piccadilly“ ist mehr denn je bei uns, als hätte Ayman Baalbaki ihm gerade seinen letzten Schliff gegeben. Seine Luft ist immer noch genauso stolz: Es ist, als würde er uns mit seinem Lebenswillen verspotten.


Dies ist nur Material, aber heute haben wir beschlossen, diese Geschichte mit Ihnen zu teilen, weil wir darin - und es ist offensichtlich - ein mächtiges Symbol sehen.


Verstehe wer kann und handle wer will.

8 views
  • Instagram
  • Facebook
  • Pinterest

© 2020 by Quartier Suisse Hotel